Die Zukunft ist Mehrweg

KEEGO ist keine Einweg Flasche. Durch die anhaftende Titanschicht m Inneren, ist sie leicht zu reinigen. Titan hat im Gegensatz zu Kunststoff eine geschlossene Oberfläche. Daher setzen sich keine Partikel in der Flasche ab, die wiederum zu schimmeln beginnen. KEEGO kann daher deutlich länger genutzt werden als herkömmliche Kunststoffflaschen. Dadurch wird auch die Umwelt entlastet.

Warum setzen wir Kunststoff in der Außenhülle ein?

Durch den Kunststoff außen wird die KEEGO deutlich robuster und elastischer und somit auch funktionaler und langlebiger. Unsere KEEGO ist super leicht (86g/750ml). Somit ist auch der Einsatz vom Kunststoff sehr gering. Bei unserem Bestseller, der KEEGO Cycle, wurde bereits mit recyceltem Kunststoff in der Außenhülle gearbeitet.

Wir schließen den Kreislauf

Zur wieder Verwertung alter Flaschen wurde eigens ein Recyclingprozess für KEEGO entwickelt - KEEGO Refresh. KEEGO besteht aus keinem Monomaterial, nichts desto trotz lässt sie sich auf Grund der verschiedenen Schmelzpunkte von Titan und Kunststoff gut wiederverwerten und in den Kreislauf zurückführen. Ein ressourcenschonender und respektvoller Umgang mit der Umwelt sind für uns eine Herzensangelegenheit.

Lokale Produktion und kurze Wege

Unsere Flaschenkörper werden in Deutschland produziert und gelagert, um die Transportwege und Emissionen so gering wie möglich zu halten.

Unser Mindset: Kauf weniger aber dafür sinnvoll und nutze die Produkte möglichst lange.

Und für all jene, die gerne noch etwas tiefer in die Thematik eintauchen möchten, eine genauere Ausführung vom KEEGO Gründer, Lukas Angst:

Plastik und unsere Welt. Eine verwobene Entwicklung, die unser Leben verändern kann, zum Guten oder zum Schlechten. Hier ein kurzer Überblick zu unseren Ansichten:

Um über die Zukunft zu sprechen, möchte ich zuerst mit einem kurzen Rückblick starten.

Die Ausgangslage:

Seit den 1970er Jahren sind Plastikflaschen weit verbreitet. Im Radsport bedeutete das ein großer Fortschritt gegenüber den früheren Aluminiumflaschen mit ihren Korkverschlüssen. Die bessere Funktionalität war damals ein klarer Treiber für diesen Wandel. Die Kunststoffflasche war leichter, haltbarer, passte besser im Flaschenhalter und - ganz wichtig - man konnte dank der Quetschbarkeit schneller trinken. Diese Vorteile gegenüber einer Metallflasche waren so massiv, dass die Metallflasche im Sport verschwunden ist. 

In den Jahren seither hat Kunststoff seinen Siegeszug in die meisten Bereiche unseres Lebens angetreten. Bessere Funktionalität und besserer Preis - wer kann da schon mithalten? Das Gleiche gilt für unseren Lieblingsgegner: die Plastikflasche. Heute kannst Du eine Standard-Sportflasche aus Kunststoff in Deiner Farbe und mit Deinem Logo für nur 0,50 € pro Stück bekommen. Ein Traum nicht nur für jeden Nutzer sonders auch für jeden Vermarkter!

Meine persönlichen Erfahrungen

Dazu eine kleine Geschichte: Ich weiß noch, wie ich als 10-Jähriger von einem schwedischen Unihockeyspieler nach dem Finale der Europameisterschaft eine solche Flasche bekam. Der Wert dieser Flasche war für mich etwa 100 Mal so hoch wie die Produktionskosten. Ich benutzte sie viele Jahre lang und erinnere mich noch gut an den Schimmel, der sich bildete, und an den ekelhaften Geschmack, den sie mit der Zeit entwickelte. Meine Mutter traute sich nicht, sie wegzuwerfen.

Im nachhinein: Das hätte sie tun sollen!

Wenn ich an meine Erfahrung denke, ist es kein Wunder, dass bei jeder Tour de France etwa 30.000 Flaschen weggeworfen werden, die die Fans (hoffentlich!) einsammeln können. Es gibt keinen anderen Fanartikel, der auch nur annähernd an diese Zahl heranreicht.

Bei KEEGO habe ich mich eingehend mit den Nachteilen von Kunststoff-Sportflaschen befasst. Die 3 großen sind: Geschmack - Gesundheit - und Reinigung. Grund genug, in alternative Lösungen zu investieren.

Mit dem Start der Entwicklung habe ich mich mehr und mehr mit dem Thema Nachhaltigkeit von Produkten auseinandergesetzt. Und ich muss sagen, die vielen Aspekte, welche Einfluss auf die Kreislaufwirtschaft und die Nachhaltigkeit von Produkten haben, sind nicht leicht zu durchschauen. Von den Rohstoffen, dem Transport, der Produktion (und der Energiequelle dafür), der Lebensdauer bis hin zum Sammeln und Recyceln gibt es viele Schritte zu berücksichtigen. Nicht alle sind leicht zu messen und zu vergleichen.

Heute:

KEEGO ist gemacht für den Einsatz im Sport, in denen die Quetschbarkeit, das geringe Gewicht und die Robustheit wesentliche Faktoren sind. In vielen Bereichen, beispielsweise bei Radrennen, auf engen Raum und hintereinander, stellen Glasflaschen oder Metallfalschen daher oft keine Alternative dar, weil die Verletzungsgefahr für die Gruppe zu groß wird, sollte mal eine der Flaschen zu Boden fallen. Daher vergleichen wir uns mit jenen Flaschen, welche bei diesen Aspekten eine ähnliche Funktionalität bieten. Diese werden aus Kunststoff hergestellt - insbesondere aus LDPE, HDPE, PP und PET.

In den letzten Jahren haben sich die Sammlung und das Recycling von PET massiv weiterentwickelt. Wir hoffen, dass dies auch für andere Kunststoffe geschehen wird. PET-Flaschen sind aber für den einmaligen Gebrauch ausgelegt. Bei dauerhaftem Gebrauch werden sie leider schnell dünn und fragil.

Deshalb hier ein kurzer Ausflug zu den Einwegverpackungen – um das in die richtige Perspektive zu rücken: Einwegverpackungen sind das weitaus größere Problem.

95 % des Kunststoffverpackungsmaterials werden nach einer kurzen Erstverwendung weggeworfen. Dies ist bei weitem unsere größtes Problem. Bitte lies mehr darüber bei der EllenMacarthur Stiftung. Selbst in Ländern, die Sammelsysteme für Kunststoffverpackungen außer PET eingeführt haben, wird nur ein kleiner Teil so verwertet, wie wir es uns wünschen. In Deutschland zum Beispiel wurden von allen Kunststoffverpackungen, die 2019 in der Gelben Tonne landeten, nur 47 % zu neuen Produkten oder Rohstoffen recycelt. Der Rest landete in der Verbrennung (Quelle:Umweltbundesamt)

Beim Recycling von Lebensmittelverpackungen besteht die Schwierigkeit darin, dass man eine genaue Kontrolle haben muss, was in dem recycelten Material alles enthalten war. Das bedeutet alle Arten von Kunststoffen, Farbstoffen, Zusatzstoffen, Etiketten, Verschlüssen usw. Manchmal ist die thermische Verwertung einfach die effizientere Lösung. Die Länder und Institutionen verbessern die Verfahren zur Trennung und zum Recycling kontinuierlich, aber es ist noch ein langer Weg bis dahin.

Doch nun die gute Nachricht: Bei weitem den größten Einfluss auf den Fußabdruck eines Produkts hat die Nutzungsdauer – wie lange wir es verwenden. Deshalb hat die EllenMacarthur Foundation die Leitprinzipien "Reduzieren, Recyceln, Wiederverwenden " eingeführt. Und genau nach diesen richten wir uns bei KEEGO.

Wir wollen dazu beitragen, den Verbrauch zu reduzieren (kaufe bessere Produkte, dafür weniger), zu recyceln (Materialien und Verfahren verwenden, die das Recycling ermöglichen)  und wiederzuverwenden (Produkte herstellen, die länger halten und wiederverwendet werden können).

Seit unserem Start haben wir mit jedem Produktionslauf Aspekte der Flasche verbessert, damit sie länger hält UND besser funktioniert. Denn wir sind auch der Meinung, dass ein Produkt nur dann dauerhaft verwendet wird, wenn es erstklassig funktioniert und nicht das Bedürfnis weckt, etwas Neues zu kaufen. 

Für uns sind die wichtigsten Aspekte der Funktionalität:

- Reiner Geschmack

- Keine unerwünschten Substanzen und Mikroplastik im Wasser

- Einfache Reinigung

- Geringes Gewicht

- Quetschbarkeit

 Evolution der Trinkflasche

Heute bestehen 99 % der wieder verwendbaren Sportflaschen aus PE- oder PP-Kunststoff. Das ist, wie oben erwähnt, eine sehr billige Lösung.

Der ökologische Fußabdruck eines Produkts wird zum großen Teil durch seine Lebensdauer bestimmt - wie lange es verwendet wird, bevor es weggeworfen oder gesammelt wird. Mutter Natur würde es vorziehen, wenn wir unsere Flaschen viele Jahre lang benutzen würden. Im krassen Gegensatz dazu zeigen Studien, dass es für unseren Körper besser wäre, sie herkömmliche Kunststoffflaschen nicht allzu lange zu benutzen (Stichwort: Mikroplastik) Lies hier mehr. 

Diese Probleme lassen sich mit KEEGO einfach lösen. Die leichte Reinigung des Titans der KEEGO Flasche hilft zudem dabei Schimmel zu verhindern, was ebenfalls zur Langlebigkeit beiträgt.

Zukünftige Bestrebungen:

Auch die beste Flasche kommt irgendwann an ihr Lebensende.

Keine Flasche ist gänzlich sicher vor Schimmel und eine stark beanspruchte Außenseite kann für manche von uns an Attraktivität verlieren (nicht für uns. Narben zeigen Persönlichkeit). Derzeit gibt es in vielen Ländern Sammlungen für PE- und PP-Flaschen, die auch für KEEGO-Flaschen genutzt werden können, die in den Ruhestand gehen. Aber leider enden große Teile dieser Sammlungen in einer thermischen Verwertung.

Wir bieten nicht nur eine bessere Alternative zu Plastikflaschen, sondern wissen auch, dass wir bei der Sammlung und beim Recycling noch besser werden können. Deshalb haben wir das Programm KEEGO Refresh entwickelt. Mit dem wir die Dinge selbst in die Hand nehmen und sicherstellen wollen, dass aus alten KEEGOs neue gemacht werden.

Doch das reicht nicht aus, denn der CO2-Fußabdruck wird durch eine lange Liste von Faktoren bestimmt. Die folgenden Punkte bewerten wir regelmäßig neu und streben danach, sie zu erfüllen. Auch wenn wir noch nicht da sind, we keep going.

Hier ein kurzer Überblick zu unseren zukünftigen Zielen:

  • KEEGO wird der neue Standard für Sportflaschen.
  • Alte KEEGOs können in zahlreichen Geschäften und direkt bei uns zum Recycling zurück gegeben werden (siehe KEEGO Refresh).
  • 100% der gesammelten, alten KEEGOs werden recycelt und zu neuen Produkten verarbeitet.
  • Künftig möchten wir noch vermehrt auf recycelte und nachhaltige Materialien setzen.
  • Wir arbeiten aktuell daran all unsere Transportwege so kurz wie möglich zu halten und sämtliche Produktionsschritte unter einem Dach in Deutschland zu bündeln. 
  • Wir versuchen die Ausschussware der Produktion so gering wie möglich zu halten und diese wieder sinnvoll in den Kreislauf einzubringen.
  • Statt Rabattschlachten nehmen wir unsere corporate social responsibility ernst und nutzen, beispielsweise Black Friday als Anlass für ein Clean Water Weekend, bei dem 20% aller Einnahmen, direkt an die PURE WATER FOR THE WORLD FOUNDATION gespendet wurden.

Keep going

Lukas for KEEGO